Schadensmanagement bei Wasserschäden

BlowerDoor-Messung

Um ein optimales Wohngefühl zu erreichen, ist es erforderlich, dass ein Gebäude eine möglichst luftdichte Außenhülle hat. Damit wir Leckagen in der Hülle eines Hauses oder einer Halle orten können, ermitteln wir die Luftwechselrate (n50-Wert) mit Hilfe der BlowerDoor-Messung (Differenzdruck-Messverfahren).

Man simuliert auf das Gebäude eine konstante Windlast mit Hilfe eines Ventilators mit kalibrierter Messblende. Dabei wird Luft in das Gebäude hineingedrückt oder herausgesogen. Die Mängel sind dann mit Hilfe eines Luftgeschwindigkeitsmessers, eines Nebelgerätes oder einer Thermografiekamera feststellbar.

Das Verfahren führen wir Ihnen an jedem Neu- oder Umbau sowie an Hallen durch. Wir helfen Ihr Gebäude luftdicht zu machen, damit Bauschäden nicht vorprogrammiert sind.

Das BlowerDoor-Messsystem zeichnet sich durch seinen sehr großen Messbereich von 19 m³/h bis 7.200 m³/h aus. Es ist dadurch universell einsetzbar sowohl für die Luftdichtheitsmessung von Passivhäusern, neu errichteten Einfamilienhäusern und Altbauten.

Für die Messung großer Industriehallen und Verwaltungsgebäude können mehrere BlowerDoor- Ventilatoren einfach kombiniert werden. Der automatische Messablauf wird für Sie verständlich und nachvollziehbar auf dem Laptop dargestellt. Alle relevanten Daten werden per Knopfdruck in den normgerechten BlowerDoor-Prüfbericht übernommen und können noch vor Ort ausgewertet werden.

Setzen Sie BlowerDoor-Messungen zur Qualitätssicherung am Bau ein: Vermeiden Sie Feuchteeinträge in die Baukonstruktion durch Undichtigkeiten in der Gebäudehülle. Die luftdichte Gebäudehülle ist zudem Voraussetzung für die Energieeffizienz eines Gebäudes und damit ein wesentliches Kriterium auch in der Energieberatung: Erst wenn unerwünschte Leckagen in der Gebäudehülle beseitigt werden, erreichen energetische Maßnahmen wie der Einbau neuer Fenster oder Heizsysteme ihr Potenzial zur Energieeinsparung.

Leicht und verständlich...

Blowerdoor-Messung